Home

627 bgb dauerndes dienstverhältnis

VI ZR 185/82 Entgegen der Meinung der Revision ist § 627 BGB nicht so auszulegen, wie dies z.B. Dömer (NJW 1979, 241, 246) und Heinbuch (MDR 1980, 980, 983) mit unterschiedlichen Begründungen vertreten, daß hiernach auch ein dauerndes Dienstverhältnis mit festen Bezügen gekündigt werden kann, wenn der Dienstverpflichtete nicht. (1) Bei einem Dienstverhältnis, das kein Arbeitsverhältnis im Sinne des § 622 ist, ist die Kündigung auch ohne die in § 626 bezeichnete Voraussetzung zulässig, wenn der zur Dienstleistung Verpflichtete, ohne in einem dauernden Dienstverhältnis mit festen Bezügen zu stehen, Dienste höherer Art zu leisten hat, die auf Grund besonderen Vertrauens übertragen zu werden pflegen Vom Anwendungsbereich des § 627 BGB nicht erfasst werden dauernde Dienstverhältnisse mit festen Bezügen. Sind beide Voraussetzungen kumulativ erfüllt, ist das Kündigungsrecht nach § 627 BGB ausgeschlossen. Ein dauerndes Dienstverhältnis mit festen Bezügen erfordert, dass das.

Die fristlose Kündigung bei Vertrauensstellung (§ 627 BGB) Art gehören, ist ebenso umstritten wie die Auslegung der Rückausnahme des § 627 BGB, dass es sich nicht um ein dauerndes Dienstverhältnis mit festen Bezügen handeln darf 09.10.2015 - I. Problemdarstellung. II. Erfüllen der Tatbestandsmerkmale des § 627 Abs. 1 BGB. 1. Dienstverhältnis. 2. Ohne im dauernden Dienstverhältnis mit festen Bezügen zu stehen a. Ohne dauerndes Dienstverhältnis b. Keine festen Bezüge. 3. Übertrag

2.1 Kein Arbeitsverhältnis Rz. 2 § 627 BGB bezieht sich, wie der Wortlaut eindeutig klarstellt, ausschließlich auf freie Dienstverhältnisse und gilt somit nicht für Arbeitsverhältnisse. 2.2 Kein dauerndes Dienstverhältnis mit festen Bezügen Rz. 3 Vom Anwendungsbereich des § 627 BGB nicht erfasst werden dauernde. 11 a) Entgegen der Ansicht der Revision genügt es für die in § 627 Abs. 1 BGB geregelte negative Voraussetzung des Kündigungsrechts nicht, dass nur eines der Merkmale dauerndes Dienstverhältnis und feste Bezüge erfüllt ist; vielmehr müssen beide Merkmale - kumulativ - vorliegen, weil sie als gemeinschaftliche Bestandteile der. Ein dauerndes Dienstverhältnis im Sinne von § 627 BGB setzt weder voraus, dass der Dienstverpflichtete den überwiegenden Teil seiner Arbeitskraft schuldet, noch dass er -wirtschaftlich oder sozial von dem Dienstberechtigten abhängig ist. Es kann auch durch einen einjährigen Dienstvertrag begründet werden Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) § 627 Fristlose Kündigung bei Vertrauensstellung (1) Bei einem Dienstverhältnis, das kein Arbeitsverhältnis im Sinne des § 622 ist, ist die Kündigung auch ohne die in § 626 bezeichnete Voraussetzung zulässig, wenn der zur Dienstleistung Verpflichtete, ohne. Einen wichtigen Grund zur außerordentlichen Kündigung des Dienstvertrags iSv. § 626 Abs. 1 BGB habe die Beklagte zuletzt selbst nicht mehr geltend gemacht. § 627 BGB finde keine Anwendung, weil ein dauerndes Dienstverhältnis mit festen Bezügen vereinbart worden sei. Die Beklagte befinde sich daher im Annahmeverzug

§ 627 BGB: Fristlose Kündigung bei Vertrauensstellun

  1. s. BGH, 19.11.1992 - IX ZR 77/92
  2. Nach § 627 Abs. 1 BGB ist bei einem Dienstverhältnis, das kein Arbeitsverhältnis ist, die Kündigung ohne die besonderen Voraussetzungen des § 626 BGB (fristlose Kündigung aus wichtigem Grund) zulässig, wenn der zur Dienstleistung Verpflichtete Dienste höherer Art zu leisten hat, die aufgrund besonderen Vertrauens übertragen zu werden.
  3. § 627 BGB kann einzelvertraglich durch eine Befristung der Vertragslaufzeit abbedungen werden. BAG - Urteil, 5 AZR 277/06 vom 12.07.2006 Ein dauerndes Dienstverhältnis liegt bei einem auf.

Es handelt sich aber um ein dauerndes Dienstverhältnis mit festen Bezügen, wonach § 627 BGB schon gar nicht mehr greifen kann. Wenn der 627 BGB bei einem dauernden Dienstverhältnis mit. Fischer • Die fristlose Kündigung bei Vertrauensstellung (§ 627 BGB) Die fristlose Kündigung bei Vertrauensstellung (§ 627 BGB) Christopher Fischer Nomos Dauerndes Dienstverhältnis 102 b. Feste Bezüge 103 2. Vertragsverhältnisse mit Gesellschaften 104 a. Dauerndes Dienstverhältnis.

§ 627 BGB Fristlose Kündigung bei - dejure

Ist der Vertrag über die Betreuung eines Kindes in einer Kinderkrippe ein dauerndes Dienstverhältnis mit festen Bezügen im Sinne von § 627 Abs. 1 BGB? Mit dieser Frage hatte sich aktuell der Bundesgerichtshof zu befassen. Ein Kündigungsrecht nach § 627 Abs. 1 BGB - welches durch Allgemeine Geschäftsbedingungen grundsätzlich nich ein dauerndes Dienstverhältnis mit festen Bezügen. a) Entgegen der Ansicht der Revision genügt es für die in § 627 Abs. 1 BGB geregelte negative Voraussetzung des Kündigungsrechts nicht, dass nur eines der Merkmale dauerndes Dienstverhältnis und feste Bezüge erfüllt ist a) Entgegen der Ansicht der Revision genügt es für die in § 627 Abs. 1 BGB geregelte negative Voraussetzung des Kündigungsrechts nicht, dass nur eines der Merkmale dauerndes Dienstverhältnis und feste Bezüge erfüllt ist; vielmehr müssen beide Merkmale - kumulativ - vorliegen, weil sie als gemeinschaftliche Bestandteile der negativen. Search the history of over 349 billion web pages on the Internet

5. Dauerndes Dienstverhältnis mit festen Bezügen. Aus § 627 BGB ergibt sich, dass keinaußerordentliches Kündigungsrecht besteht, wenn eindauerndes Dienstverhältnis mit festen Bezügen vorliegt. DieseVoraussetzungen hat das OLG Saarbrücken StB 90, 162 ff. in einemFall bejaht, in dem eine Vertragslaufzeit von fünf Jahren fürBuchführungs- und Steuerberatungsarbeiten bei. BGB), wobei die mit festen Beziigen zur Leistung von Diensten hoherer Art Angestellten noch besondere Rechte genossen (§ 622 BGB), allerdings, wenn sie Dienste zu leisten hatten, die auf Grund besonderen Vertrauens iibertragen zu werden pflegen, auch besonderen Einschrankungen unterlagen (§ 627 BGB) Dem Gericht zufolge liegt in diesem Fall kein dauerndes Dienstverhältnis vor, sondern ein Vertrag nach § 627 Abs. 1 BGB, mit dem der zur Dienstleistung Verpflichtete Dienste höherer Art zu.

Nach § 627 Abs. 1 BGB ist bei einem Dienstverhältnis, das kein Arbeitsverhältnis im Sinne des § 622 BGB darstellt, eine fristlose Kündigung auch ohne Vorliegen eines wichtigen Grundes zulässig, wenn der zur Dienstleistung Verpflichtete, ohne in einem dauernden Dienstverhältnis mit festen Bezügen zu stehen, Dienste höherer Art zu. Notwendig ist ein dauerndes Dienstverhältnis, wobei der Begriff der Dauer wie in §§ 617, 627, 630 BGB zu verstehen ist. Entscheidend ist somit, ob das Dienstverhältnis rechtlich oder faktisch auf eine längere Zeit angelegt ist, von unbestimmter Dauer s Ein jederzeitiges sofortiges Kündigungsrecht der Eltern (hier: des Klägers) nach § 627 Abs. 1 BGB hat der Senat verneint, weil es sich bei dem Betreuungsvertrag als um ein dauerndes Dienstverhältnis mit festen Bezügen handelt. Sieht der. Auch nach der einschlägigen Kommentarliteratur erbringt ein Werbeberater in der Regel Dienste höherer Art vor (vgl. Palandt/Putzo, BGB, 60. Aufl., § 627 Rdnr. 2). Der auf 12 Monate abgeschlossene Beratungsvertrag stellt ferner kein dauerndes Dienstverhältnis mit festen Bezügen dar, das die Anwendung des § 627 Abs. 1 BGB ausschließen würde

Thüsing, v. Steinau-Steinrück, Heise u.a. , BGB § 627 ..

  1. Ein dauerndes Dienstverhältnis ist gegeben ist, wenn es auf längere Zeit angelegt ist oder tatsächlich bereits längere Zeit besteht (Münchner-Kommentar/Henssler, BGB, 5. Auflage 2009, § 627 Rn. 13)
  2. Welche Dienste zur Kategorie Dienste höherer Art gehören, ist ebenso umstritten wie die Auslegung der Rückausnahme des § 627 BGB, dass es sich nicht um ein dauerndes Dienstverhältnis mit festen Bezügen handeln darf
  3. Eine Kündigungsmöglichkeit für den Auftraggeber ergibt sich aus § 627 Abs. 1 BGB*. Ein dauerndes Dienstverhältnis mit festen Bezügen erfordert, dass das Dienstverhältnis ein gewisses Maß an wirtschaftlicher Erheblichkeit und persönlicher Bindung für den Dienstverpflichteten mit sich bringt, um ein schützenswertes und gegenüber der.
  4. Nach § 627 Abs. 1 BGB ist bei einem Dienstverhältnis, das kein Arbeitsverhältnis im Sinne des § 622 BGB darstellt, eine fristlose Kündigung auch ohne Vorliegen eines wichtigen Grundes zulässig, wenn der zur Dienstleistung Verpflichtete, ohne in einem dauernden Dienstverhältnis mit festen Bezügen zu stehen, Dienste höherer Art zu.
  5. Es handelt sich auch weder um ein Arbeitsverhältnis im Sinne von § 622 BGB noch um ein dauerndes Dienstverhältnis mit festen Bezügen. Beides wurde von den Parteien nicht vorgetragen. Die Kündigung nach § 627 BGB ist auch nicht wirksam in der Vereinbarung vom 23.03.2006 ausgeschlossen worden
  6. a) Entgegen der Ansicht der Revision genügt es für die in § 627 Abs. 1 BGB geregelte negative Voraussetzung des Kündigungsrechts nicht, dass nur eines der Merkmale dauerndes Dienstverhältnis und feste Bezüge erfüllt ist; vielmehr müssen beide Merkmale - kumulativ - vorliegen, weil sie als gemeinschaftliche Bestandteile.

Ein dauerndes Dienstverhältnis habe zwar vorgelegen. Der Kläger habe jedoch keine festen Bezüge erhalten. Das Kündigungsrecht nach § 627 BGB sei nur ausgeschlossen, wenn sich das Entgelt auf die Gesamt-dienstleistung beziehe. Die Erstellung von Jahresabschlüssen, Teilnahme a Leitsatz. Der Ausschluss des Rechts zur fristlosen Kündigung ohne wichtigen Grund nach § 627 BGB setzt voraus, dass der Dienstverpflichtete sowohl in einem dauernden Dienstverhältnis steht als auch feste Bezüge erhält. Ein dauerndes Dienstverhältnis liegt bei einem auf ein Jahr befristeten Dienstvertrag vor, wenn eine Fortsetzung des Dienstverhältnisses nach den Umständen objektiv. Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen ist. (2) Ist die Dauer des Dienstverhältnisses weder bestimmt noch aus der Beschaffenheit oder dem Zwecke der Dienste zu entnehmen, so kann jeder Teil das Dienstverhältnis nach. Entgegen der Ansicht der Revision genügt es für die in § 627 Abs. 1 BGB geregelte negative Voraussetzung des Kündigungsrechts nicht, dass nur eines der Merkmale dauerndes Dienstverhältnis und feste Bezüge erfüllt ist; vielmehr müssen beide Merkmale kumulativ vorliegen, weil sie als gemeinschaftliche Bestandteile der negativen. worden sei. Ein Betriebsarzt leiste Dienste höherer Art im Sinne von § 627 Abs. 1 BGB. Zwischen den Parteien habe auch kein dauerndes Dienstverhältnis mit festen Bezügen bestanden. Zum einen habe sich die Höhe des Honorars der Klägerin nach der Anzahl der Beschäftigten bei der Beklagten gerichtet un

Die fristlose Kündigung bei Vertrauensstellung (§ 627 BGB

Liegen sog. Dienste höherer Art vor, kann der Kunde gemäß § 627 BGB jederzeit kündigen. Der Dienstleister kann dann gemäß § 628 BGB nur noch den Teil der Vergütung verlangen, der den bereits geleisteten Diensten entspricht, und muss nicht verbrauchte Zahlungen zurück erstatten Aktuell hatte sich der Bundeegerichtshof mit der Kündigung eines Vertrags über betriebsärztliche Leistungen nach § 627 Abs. 1 BGB zu befassen: Nach § 627 Abs. 1 BGB ist bei einem Dienstverhältnis, das kein Arbeitsverhältnis im Sinne des § 622 BGB darstellt, eine fristlose Kündigung auch ohne Vorliegen eines wichtigen Grunde Die fristlose Kündigung bei Vertrauensstellung (§ 627 BGB) (ISBN 978-3-8487-1924-2) bestellen. Schnelle Lieferung, auch auf Rechnung - lehmanns.d

Fischer, Die fristlose Kündigung bei Vertrauensstellung (§ 627 BGB), 2015, Buch, Wissenschaft, 978-3-8487-1924-2, portofre § 627 Absatz 1 BGB sieht vor, dass bei einem Dienstverhältnis, das kein Arbeitsverhältnis im Sinne des § 622 BGB ist, die Kündigung ohne die besonderen Voraussetzungen des § 626 BGB zulässig ist, wenn der zur Dienstleistung Verpflichtete, ohne in einem dauernden Dienstverhältnis mit festen Bezügen zu stehen, Dienste höherer Art zu. hältnis mit festen Bezügen, weshalb ein Kündigungsrecht nach § 627 BGB nicht bestand. (1) Ein dauerndes Dienstverhältnis war durch den als Rahmenvertrag ausgestalteten Beratervertrag im Sinne eines Dauerschuldverhältnisses be-gründet (vgl. BGH, Urteile vom 23. Februar 1995 - IX ZR 29/94, NJW 1995, 1425, 1430; vom 11 Weiterhin erkannte das Gericht in dem Hausverwaltervertrag auch ein dauerndes Dienstverhältnis, wie es § 627 BGB verlangt. Jedoch darf nach § 627 derjenige nicht außerordentlich und ohne wichtigen Grund gekündigt werden, der feste Bezüge erhält

627 BGB grundsätzlich auch ohne Vorliegen eines wichtigen Grundes gekündigt werden. Welche Dienste zur Kategorie Dienste höherer Art rechnen ist ebenso umstritten wie die Auslegung der Rückausnahme des 627 BGB, dass es sich nicht um ein dauerndes Dienstverhältnis mit festen Bezügen handeln darf Ich meine, dass 627 BGB in deinem Fall schon anwendbar ist. Freizeitgestaltung ohne Partnervermittlung). Anmerkung: Hier konnte auch auf 627 I BGB abgestellt werden. Im letzten Urteil zu einer Online-Partnervermittlung bzgl. Die freie Kündigungsmöglichkeit nach 627 BGB bei Diensten höherer Art sei für BAG (5 AZR 277/06) Dokumente, für die Sie Lesezeichen angelegt haben, können Sie über die Lesezeichen-Verwaltung unter Mein Rechtsportal im rechten oberen Seitenbereich schnell wieder aufrufen. Fenster schließe BGB §§ 140, 622, 626, 627 Abs. 1, 628 1. Zur Anwendung des § 627 Abs. 1 BGB auf einen Beratungsvertrag mit einer zahnärztlichen Praxisgemeinschaft. 2. Steht dem Dienstberechtigten nach dem zunächst auf zwei Jahre befristeten Beratungsvertrag ein jederzeitiges ordentliches Kündigungsrecht zu, handelt es sich nicht um ein „dauerndes Dienstverhältnis mit festen Bezügen“ Klappentext zu Die fristlose Kündigung bei Vertrauensstellung ( 627 BGB) Dienstverträge höherer Art können nach 627 BGB grundsätzlich auch ohne Vorliegen eines wichtigen Grundes gekündigt werden. Welche Dienste zur Kategorie Dienste höherer Art rechnen ist ebenso umstritten wie die Auslegung der Rückausnahme des 627 BGB, dass es sich nicht um ein dauerndes Dienstverhältnis.

Zivilsenats konnte der Kläger das Vertragsverhältnis erst mit Wirkung zum 30. November 2013 kündigen. Ein jederzeitiges sofortiges Kündigungsrecht der Eltern (hier: des Klägers) nach § 627 Abs. 1 BGB* hat der Senat verneint, weil es sich bei dem Betreuungsvertrag als um ein dauerndes Dienstverhältnis mit festen Bezügen handelt Dies hat auch die Beklagte in der Berufungsverhandlung zugestanden. Der Umstand, dass die Beklagte als GmbH organisiert ist, steht der Anwendbarkeit des § 627 BGB nicht entgegen (BGH NJW 2010, 150 Rn.19). Es handelt sich unstreitig auch nicht um ein dauerndes Dienstverhältnis mit festen Bezügen

§ 627 BGB ⚖️ Buergerliches-gesetzbuch

3. Zu welcher Regelung des allgemeinen Schuldrechts ist § 626 BGB lex specialis? - Zur allgemeinen Regelung der Kündigung von Dauerschuldverhältnissen aus wichtigem Grund in § 314 BGB. 4. Wie erklärt sich der Kündigungsgrund aus § 627 BGB? - Bei den von § 627 BGB erfassten Dienstverhältnissen liegt dem Dienstverhältnis Es handele sich nicht um ein dauerndes Dienstverhältnis mit festen Bezügen. 12. Die Frage, ob ein Betreuungsvertrag mit einer Kindertagesstätte nach § 627 BGB gekündigt werden kann und ob im Falle der Kündigung der Förderausfall von den Eltern als Schadensersatz zu zahlen ist, stellt. BGB §§ 307 Bd, Ci, 611, 615, 627 1. Zur Einordnung eines Vertrags über die Betreuung eines Kindes in einer Kinderkrippe als dauerndes Dienstverhältnis mit festen Bezügen im Sinne von § 627 Abs. 1 BGB. 2. Sieht ein solcher Vertrag ein ordentliches Kündigungsrecht von zwei Monaten zu Die Anwendung des § 627 Abs. 1 BGB, die bei Diensten höherer Art ein jederzeitiges Lösungsrecht vorsieht, lehnte der BGH ab. Denn bei dem Kinderbetreuungsvertrag handelte es sich um ein dauerndes Dienstverhältnis mit festen Bezügen. Auch liege keine unangemessene Benachteiligung im Sinne des § 307 Abs. 1 BGB vor Denn bei dem vorliegenden Betreuungsvertrag handelt es sich zwar um einen Dienstvertrag (§ 611 BGB); die Voraussetzungen des § 627 Abs. 1 BGB liegen aber nicht vor. Unabhängig von der Frage, ob Dienste höherer Art geschuldet sind, ist der vorliegende Betreuungsvertrag nämlich als ein dauerndes Dienstverhältnis mit festen Bezügen einzuordnen

Thüsing, v. Steinau-Steinrück, Heise u.a. , BGB § 627 Fr ..

  1. November 2013 kündigen. Ein jederzeitiges sofortiges Kündigungsrecht der Eltern (hier: des Klägers) nach § 627 Abs. 1 BGB* verneinte der Bundesgerichtshof, weil es sich bei dem Betreuungsvertrag als um ein dauerndes Dienstverhältnis mit festen Bezügen handelt
  2. 1. Zur Einordnung eines Vertrags über die Betreuung eines Kindes in einer Kinderkrippe als dauerndes Dienstverhältnis mit festen Bezügen im Sinne von § 627 Abs. 1 BGB. 2. Sieht ein solcher Vertrag ein ordentliches Kündigungsrecht von zwei Monaten zum Monatsende vor, so ist dies im Hinblick auf § 307 BGB unbedenklich
  3. 1. Ein jederzeitiges sofortiges Kündigungsrecht der Eltern nach § 627 Abs. 1 BGB hat der Senat verneint, weil es sich bei dem Betreuungsvertrag um ein dauerndes Dienstverhältnis mit festen Bezügen handelt. 2
  4. Wenn Verträge mit Bildungseinrichtungen nicht nach § 627 BGB gekündigt werden können, so liegt das im allgemeinen daran, daß es sich um ein dauerndes Dienstverhältnis mit festen Bezügen handelt, das die Anwendung des § 627 BGB ausschließt (z.B. BGH NJW 85, 2585; NJW 84, 1531), nicht aber daran, daß es an einem besonderen.
  5. 1. Kündigung des Unterrichtsvertrages gemäß § 627 BGB a) Dauerndes Dienstverhältnis mit festen Bezügen (1) Dauerndes Dienstverhältnis (2) Feste Bezüge b) Einschränkende Auslegung bzw. teleologische Reduktion der Norm (1) Historischer Sachzusammenhang (2) Sinn und Zweck der Norm (3) Die Gegenauffassung der herrschenden Meinung c.
  6. VI ZR 185/82 Entgegen der Meinung der Revision ist § 627 BGB nicht so auszulegen, wie dies z.B. Dömer (NJW 1979, 241, 246) und Heinbuch (MDR 1980, 980, 983) mit unterschiedlichen Begründungen vertreten, daß hiernach auch ein dauerndes Dienstverhältnis mit festen Bezügen gekündigt werden kann, wenn der Dienstverpflichtete nicht.

populær: